Skip to main content


Mieterbund Aschaffenburg e.V.

Aktuelle Themen und Pressemeldungen

|   giessen news

Balkon & Terrasse: Was ist erlaubt, was nicht?

Die Corona-Pandemie zwingt viele von uns in den Heimaturlaub. Selten haben wir das Balkon-, Terrassen- und Gartenleben unserer Nachbarn so intensiv mitbekommen wie jetzt.

Und wegen dieses engeren Zusammenlebens entwickelt sich auch schnell ein Streit - über Lärm, Gerüche oder optische Unstimmigkeiten. Doch was Augen, Ohren und Nasen der Nachbarn stört, ist nicht unbedingt verboten.

Es lohnt sich, die Regeln auf Balkonien zu kennen und sich über seine Rechte und Pflichte zu informieren. Denn so vermeiden Sie die Ungewissheit bei unangenehmen Auseinandersetzungen.

Das häufigste Streitthema auf Balkon und Terrasse sind Grillabende. Sofern der Mietvertrag das Grillen erlaubt und Sie darauf achten, dass der Rauch nicht direkt bei den Nachbarn in die Wohnung zieht, sollte doch alles passen, oder? Nicht ganz. Es ist nämlich sehr umstritten, wie oft Sie den Grill anschmeißen dürfen. Dreimal im Jahr? Viermal im Jahr? Oder sogar sechsmal? So ganz einig sind sich die Gerichte nicht: Drei bis sechs Grillabende pro Jahr befanden die verschiedenen Gerichtsurteile als hinnehmbar.

Gegen Gitarrenklänge, Musikboxen oder laute Geräusche ist bis 22 Uhr nichts einzuwenden. Danach ist Ruhe angesagt, sodass die Nachbarn bei geschlossenem Fenster ruhig schlafen können. So steht es in den Allgemeinen Ruhevorschriften. Andernfalls droht Ärger mit dem Vermieter, ein kurzer Besuch der Polizei oder sogar eine Geldbuße wegen Lärmbelästigung. Das gilt nicht nur für den Balkon, sondern für jeglichen Lärm, der in der Wohnung entsteht.

Jeder darf seinen Balkon nutzen, um darauf zu rauchen. Doch gerade jetzt, wo viele Menschen sehr viel Zeit darauf verbringen, kann die Qualmerei der Nachbarn zum Streitthema werden. Fakt ist erstmal: Rauchen ist erlaubt. Wer sich gestört fühlt, sollte ein Gespräch mit den Nachbarn suchen und eventuell Rauchzeiten oder rauchfreie Zeiten vereinbaren. Wenn das nicht hilft, muss im Einzelfall vor Gericht entschieden werden.

Balkone und Terrassen sind Privatraum, in dem jeder Mieter anziehen darf, was er möchte. Auch nackig auf der Liege sonnen ist vollkommen okay. Verboten ist es jedoch, wenn man eine "grob ungehörige Handlung" vornimmt, die andere belästigt oder gefährdet. Das heißt: Nackig nebeneinander sitzen ist erlaubt, intim werden nicht! Dabei könnte eine Geldbuße drohen.

 

Zurück